Wie robuste Rollen die Lebensdauer von Spritzgussmaschinen erhöhren

Fallen Maschinen in einem industriellen Betrieb aus, kann dies zum Produktionsstillstand führen. Insbesondere extreme Temperaturen, Feuchtigkeit oder Nässe sowie chemische Substanzen greifen die Geräte an und reduzieren ihre Lebensdauer. An einem Beispiel aus der Kunststoffverarbeitung erläutert unser Geschäftsführer, Uwe Eschment, wie sehr extreme physikalische Bedingungen Maschinen in Mitleidenschaft ziehen und wie Rollen Abhilfe schaffen können.

Vanessa Dumke
30.04.20
Lesezeit 5 Min.

 

Produkte aus Kunststoff wie Spielzeuge, Haushaltsgeräte oder Armaturenbretter werden in der Regel mithilfe von Spritzgussmaschinen geformt. Die fertigen Teile entstehen aus granuliertem oder schnurförmigem Rohmaterial unter Druck und Hitze. „Darauf reagieren diese Maschinen sehr stark, da sie zu großen Teilen aus Stahl bestehen“, sagt Eschment. Durch die hohen Temperaturen dehnt sich das Metall aus und zieht sich bei Abkühlung wieder zusammen. Dadurch können Brüche und langfristig ein Defekt der Maschine die Folge sein. Da Stahl nur eine geringe Menge an Lastwechseln verkraftet, erhöht der ständige Wechsel zwischen Be- und Entlastung zusätzlich das Risiko.

Für Ausgleich sorgen

Eschment weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Ausdehnungen und unregelmäßigen Kräfte ausgeglichen werden müssen, um die Lebensdauer der Maschinen zu verlängern. Dies ist zum Beispiel durch den Einsatz von Rollen möglich.

Eine Lösung aus unserem Standardsortiment, die die bei der Nutzung von Spritzgussmaschinen entstehenden Ausdehnungen und ungleichen Kräfte ausgleichen kann, ist die Lenkrolle HB-STS mit Trapezgewindespindel, Fußschutz und Kugellager. Der Durchmesser ihres Rades misst 25 Zentimeter, der ihres Tellers 26 Zentimeter. Mit einer Lauffläche aus Stahl und dem ebenfalls aus einer Stahlschweißkonstruktion bestehenden Gehäuse hat sie eine Tragkraft von 3.000 Kilogramm und bringt selbst 65 Kilogramm auf die Waage.

Stabilität durch Flexibilität

Als Stützfüße unter eine Spritzgussmaschine gebaut, fängt die extrem tragfähige Lenkrolle die belastenden Bewegungen ab. Das geschieht dadurch, dass sie der Ausdehnungsbewegung des Metalls folgt, indem sie am Boden wenige Millimeter mit rollt. Anders als feststehende Füße verhindert die Rolle also, dass der Stahl bricht oder ermüdet. Auf diese Weise wird die Stabilität der Spritzgussmaschine gesichert, sodass die Produktion von Kunststoffteilen nicht aufgrund eines Geräteschadens zum Stillstand kommt. „Erst vor kurzem haben wir ein solches Projekt begleitet und damit die Lebensdauer einer Maschine deutlich erhöht“, sagt Eschment.

Was die verschiedenen Einsatzzwecke von Rädern und Rollen betrifft, ist unser Geschäftsführer Experte. Das Unternehmen, das er leitet, hat sich zwar mittlerweile einen Namen als Anbieter ganzheitlicher Intralogistiksysteme gemacht, ist aber vor über 60 Jahren zunächst als Lieferant von Rädern und Rollen an den Markt gegangen - noch heute ein sehr wichtiges Geschäftsfeld für uns. Das Sortiment umfasst in diesem Bereich mehr als 10.000 Teile. „Unsere Produkte bestehen aus unterschiedlichen Materialien, die sich für verschiedene Einsatzzwecke eignen. Dabei geht es nicht immer um den Transport von Gütern, wie man an dem Beispiel mit der Spritzgussmaschine sieht“, so Eschment.