Vollautomatisches Transportsystem für Spielautomatenmontage

Auf der Suche nach einem vollautomatischen Transportsystem für die Montage von Spielautomaten hat der Hersteller adp Gauselmann die Expertise von TORWEGGE zu Rate gezogen.

Thorsten Burgard
13.06.19
Lesezeit 6 Min.

Beraten statt verkaufen

Technologische Entwicklungen, veränderte Kundenanforderungen oder wachsende Absatzzahlen fordern Unternehmen regelmäßig, ihre internen Prozesse zu hinterfragen und anzupassen. Strukturelle Veränderungen und die Ergänzung oder der Austausch technischer Systeme steigern häufig die Effizienz. Die Wahl der passenden Lösung erfordert allerdings eine Menge Know-how. Dieses ist in vielen Industrieunternehmen nur begrenzt vorhanden – ihr Kerngeschäft ist schließlich nicht die Prozessoptimierung, sondern die Produktion. Auf der Suche nach geeigneten Lösungen für die Intralogistik wandte sich der Spielgerätehersteller adp Gauselmann GmbH deswegen an uns. Wir beschäftigten uns intensiv mit dem Kunden und führten eine umfangreiche Beratung durch. Auf dieser Basis entwickelten wir ein schnelles und platzsparendes Montage-Management-System für die neue Montagehalle am Entwicklungsstandort im ostwestfälischen Lübbecke.

adp Gauselmann ist ein Tochterunternehmen der Gauselmann Gruppe und Marktführer in Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Geldspielgeräten. Am Standort in Lübbecke entwickelt und produziert der Hersteller in acht Hallen die aus Spielhallen und Gaststätten bekannten Spielautomaten mit der lachenden gelben Sonne. Nachdem die Ostwestfalen ihren Konfigurationsbereich durch eine zusätzliche Montagehalle vergrößerten, waren sie auf der Suche nach dem passenden System für den innerbetrieblichen Materialfluss. Gefordert war ein vollautomatisches Transportsystem, das sämtliche Intralogistik-Anforderungen so kostengünstig und risikofrei wie möglich abdeckt und zudem den reibungslosen Anschluss an die Förderanlagen des Logistikdienstleisters garantiert.

Vor dem Hintergrund der Komplexität des Projektes, nahm adp Gauselmann hierfür unsere umfassende Beratung in Anspruch. Klaus Lange, Bereichsleiter Fertigung Endgeräte bei der adp Gauselmann GmbH, erklärt wieso: „Wir brauchten Unterstützung von einem ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet Intralogistik, um die passende Lösung für den optimalen Materialfluss zu finden.“ Wir überzeugten nicht nur durch fundiertes Fachwissen in Sachen Räder, Rollen, Handhabungs- und Transporttechnik, sondern auch durch unsere hohe Beratungskompetenz. Unsere Kundenbetreuer nahmen sich viel Zeit, die Bedürfnisse von adp Gauselmann zu identifizieren. Mit einem ganzheitlichen Montage-Management-System legten sie daraufhin ein zukunftsfähiges Konzept vor, das die Montagearbeiten und den Transport der Spielautomaten deutlich vereinfacht.

Beratung unterstützt von Best-Practice-Beispielen

Bereits seit 2012 statten wir den Geldspielgerätehersteller mit Fördersystemen aus. „Durch den engen Kontakt in der Vergangenheit war bereits eine nachhaltige Vertrauensbasis vorhanden, auf der wir bei diesem umfangreichen Projekt aufbauen konnten“, berichtet Lange. Die Herausforderung für uns bestand darin, Materialfluss, Prozesse und Systemauswahl mit den Zielvorgaben in Einklang zu bringen. Zu Beginn der Lösungsentwicklung hatte adp Gauselmann nur grob umrissen, was das neue System leisten können muss. „Wir wussten nur, wie viele Geräte wir montieren und befördern wollten“, erklärt Lange. „Wie dieses Ziel erreicht wird, darüber haben wir keine Vorgaben gemacht.“

In der ersten Projektphase machten sich unsere Außendienstmitarbeiter bei regelmäßigen Besuchen zunächst ein genaues Bild von den Herausforderungen der Intralogistik vor Ort. Anschließend fanden umfassende Beratungssitzungen statt. In diesem Rahmen präsentierten unsere Mitarbeiter auch Zeichnungen, Skizzen, Fotos und Videos von Referenzanlagen und berichteten von Erfahrungen mit den Lösungen. Auf diese Weise wurden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme ersichtlich. „Man hat schnell gemerkt, dass da Leute mit tiefgreifendem Fachwissen sprechen“, sagt Lange.

Kompetente Beratung

Offene Fragen wurden in weiteren Gespräche ausgeräumt. „Wir haben die Außendienstmitarbeiter von TORWEGGE dabei nicht als klassische Verkäufer erlebt, sondern vielmehr als Sparring-Partner, der alles daran setzt, das Projekt erfolgreich und zügig umzusetzen“, so Lange. Im Anschluss an jedes Gespräch erhielt adp Gauselmann ein Protokoll. „Wir waren jederzeit bestens informiert und konnten die Ergebnisse noch mal rekapitulieren und intern diskutieren.“

Auch während der Umsetzung war adp Gauselmann fest in die Prozesse eingebunden. Dabei kam es auch immer wieder zum persönlichen Austausch: „Wir hatten jederzeit die Möglichkeit, unsere Wünsche oder Anforderungen einfließen zu lassen“, berichtet Lange.

Schnellere Abfertigung der Geräte

Installiert wurde schließlich eine maßgeschneiderte Lösung, bestehend aus verschiedenen Komponenten, die gemäß unseres TORWEGGE-Baukasten-Prinzips ineinandergreifen und höchste Qualitätsstandards erfüllen. Der Konfigurationsbereich der Montagehalle ist mit 15 Arbeitsstegen für die Installation der Geldspielgeräte ausgestattet, sieben auf der linken und acht auf der rechten Seite. Zu Beginn der Gerätekonfiguration befördern Mechaniker das zu bearbeitende Gerät mittels Hubwagen auf einen der Stege. Dort bauen sie die Technologie der Spielepakete und zur Geldverarbeitung ein und montieren die Gehäuse in ergonomischer Arbeitshöhe fertig.

Um die Arbeitsstege herum verläuft u-förmig das automatische Materialflusssystem. Dabei handelt es sich um einen Hubstaukettenförderer, der die fertig montierten Geräte automatisch anschiebt und in Richtung Logistikzentrum transportiert. Dank der neuen Anlage müssen die Automaten nun nicht mehr von den Mechanikern manuell manövriert werden. Durch die gesteigerte Transportgeschwindigkeit wird der gesamte Arbeitsablauf effizienter. „Das Montage-Management-System bietet eine deutliche Leistungssteigerung zu unseren bisher genutzten Transportvorrichtungen. Im Vergleich zur manuellen Beförderung in den anderen Hallen ist der automatische Transport zudem deutlich praktischer“, resümiert Lange.

Damit die Geräte von der Montagehalle Richtung Logistikzentrum befördert werden können, statteten wir die Kreuzungen zwischen dem Hubstaukettenförderer und den Montagestegen mit Eckumsetzern aus. Am Ende der rechten Montagelinie ist zudem ein Drehteller installiert. Dieser setzt die aus der Fertigung kommenden Geldspielgeräte um, damit sie von der linken und rechten Linie gleich ausgerichtet ins Logistikzentrum abtransportiert werden können. Zur Koordination der Vorfahrt, wenn ein Automat vom Montagesteg läuft und sich ein anderes Gerät gleichzeitig auf dem Staukettenförderer befindet, wird eine spezielle Software eingesetzt, die die Vorfahrtsregelung umsetzt.

Zusammenarbeit in vertrauter Atmosphäre

Nachdem wir die erste Wartung der Anlage noch selbst durchgeführt haben, macht dies inzwischen die Instandhaltungsabteilung von adp Gauselmann. „Die Anlage läuft sehr zuverlässig“, berichtet Lange. Für den Fall, dass Fragen aufkommen, haben er und sein Team einen festen Ansprechpartner im Außendienst zugeteilt bekommen und können sich auch jederzeit an den Innendienst wenden.

Aufgrund der detaillierten Beratung und Planung im Vorfeld, liefen die Entwicklung und Implementierung des Systems reibungslos. Lange zieht daher ein durchweg positives Fazit: „Wie in der Vergangenheit haben wir auch bei diesem Projekt wieder gute Erfahrungen mit TORWEGGE gemacht. Die komplette Umsetzung fand stets in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre statt.“ Beim intensiven Austausch in der Beratungsphase entstanden auch schon Ideen für eine weitere Zusammenarbeit.