Azubis im Interview

Ziemlich genau zwei Monate sind unsere neuen Nachwuchskräfte Darius Görke und Kevin Petzold jetzt schon bei uns. Darius macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik und Kevin darf sich höchstwahrscheinlich demnächst Kaufmann im Groß- und Außenhandel nennen. Wir wollten wissen, wie die ersten Wochen bei TORWEGGE für sie waren und was sie noch erwarten. Im Interview stehen die beiden Rede und Antwort.

Vanessa Dumke
09.10.20
Lesezeit 5 Min.

 

Darius und Kevin, eure ersten zwei Monate bei TORWEGGE sind rum. Wie fühlt ihr euch?

Darius: Sehr gut. Das gilt glaube ich für uns beide. Wir wurden freundlich aufgenommen und die Stimmung ist gut. Alle sind sehr offen und hilfsbereit. Ich persönlich finde es außerdem super, dass mir auch Kolleginnen und Kollegen vorgestellt wurden, mit denen ich in meiner Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik sonst nichts zu tun habe.

Kevin: Das sehe ich genauso. Es ist eine gute Mischung aus respektvollem und spaßigem Miteinander. Hier ist jeder Charakter vertreten, das finde ich cool.

Warum hattet ihr euch eigentlich für TORWEGGE als Ausbildungsbetrieb entschieden?

Darius: Ich habe schon vorher als Aushilfe bei TORWEGGE gearbeitet. Daher kannte ich das Team und wusste, dass die Atmosphäre stimmt. Deswegen habe ich mich hier beworben.

Kevin: Als ich mich über Ausbildungsbetriebe informiert habe, hat mich zuallererst das moderne Erscheinungsbild der Website begeistert. Der positive Eindruck hat sich im Bewerbungsgespräch bestätigt und auch beim Probearbeiten hat alles gepasst. Mein Bauchgefühl war von Anfang an gut, also war klar, dass ich meine Ausbildung hier machen wollte.

Könnt ihr einmal die ersten Wochen beschreiben?

Darius: Ich habe alle Prozesse von der Warenannahme über die Einlagerung bis zum Warenausgang kennengelernt und mir wurde viel erklärt. Jetzt habe ich schon einen guten Überblick und freue mich, tiefer ins Detail zu gehen.

Kevin: Die erste Zeit war spannend. Mir wurde viel gezeigt, zum Beispiel wie man kommissioniert oder Pakete versandbereit macht. Und ich habe im Rahmen von Schulungen schon einige Produkte aus dem TORWEGGE-Sortiment kennengelernt.

Ihr werdet ja mit der Zeit auch immer mehr selbst machen dürfen. Worauf freut ihr euch in der Ausbildung besonders?

Darius: Mein Highlight in der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik wird sicherlich sein, den Gabelstaplerschein zu machen. Ich freue mich schon sehr, das Fahrzeug allein zu fahren. Gleichzeit habe ich Respekt davor – genauso wie vor Hubwagen und Ameisen. Ich hoffe, dass da keine Unfälle passieren.

Kevin: In der Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann durchlaufe ich ja viele verschiedene Abteilungen. Da ich gerne mit Menschen zusammenarbeite, freue ich mich ganz besonders, die vielen verschiedenen Charaktere kennenzulernen.

Darius hat schon angedeutet, dass er etwas Angst vor dem Steuern von Fahrzeugen im Lager hat. Vor welcher Herausforderung hast du Respekt, Kevin?

Kevin: Ich habe Sorge, dass eventuell mal Kunden abspringen, weil ich einen Auftrag falsch bearbeite, oder dass sie Angebote von mir ablehnen. Es wäre natürlich ärgerlich, wenn die dann zur Konkurrenz abwandern. Daher versuche ich, jeden Tag 120 Prozent zu geben, um Kunden an TORWEGGE zu binden.

Der Ausbildungsbeginn markiert ja einen neuen Lebensabschnitt, wie fühlt sich das an?

Darius: Ich finde es gut. Es ist ein Schritt nach vorn und ich blicke positiv in die Zukunft. Arbeiten macht mir auch definitiv mehr Spaß als Schule.

Kevin: Hier bei TORWEGGE sehr gut. Ich habe vorher schon eine Ausbildung begonnen als Einzelhandelskaufmann, war damit aber nicht glücklich. Jetzt ist das anders. Ich gehe jeden Tag gern zur Arbeit.