Wir unterstützen erneut Projekt für krebskranke Kinder

Mit einer Spende in Höhe von 4.000 Euro unterstützten wir ein weiteres Mal das Bielefelder Projekt Fruchtalarm von der von Laer Stiftung. Mit der mobilen Kindercocktailbar bringen ehrenamtliche Mitarbeiter einmal wöchentlich Abwechslung und Spaß in den fremdbestimmten Krankenhausalltag auf 25 Kinderstationen bundesweit. Mit der traditionellen Weihnachtsspende unterstützten wir seit mehr als zehn Jahren insbesondere gemeinnützige Projekte aus der direkten Nachbarschaft unseres Firmensitzes, um so die Verbundenheit zu unserem Hauptstandort Bielefeld zum Ausdruck zu bringen.

Vanessa Dumke
17.12.18
Lesezeit 2 Min.

 

„Wir sind uns der sozialen Verantwortung bewusst und möchten benachteiligte Menschen daher an unserem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben lassen“, sagt unser Geschäftsführer Uwe Eschment. Deshalb verzichten wir auch in diesem Jahr wieder auf Weihnachtsgeschenke für unsere Kunden und spenden stattdessen 4.000 Euro für den guten Zweck. Eschment: „Im Vordergrund steht natürlich, dass wir Menschen, die nicht so viel Glück in ihrem Leben hatten, unter die Arme greifen. Deshalb legen wir schon immer viel Wert auf gemeinnütziges Engagement.“

Die Wahl fiel erneut auf die Bielefelder von Laer Stiftung, um das Projekt Fruchtalarm zu fördern. Es stärkt das Selbstbewusstsein und die Lebensfreude junger Krebspatienten und bringt Abwechslung in ihren von Strahlen- und Chemotherapie geprägten Klinikalltag. 210 ehrenamtliche Mitarbeiter besuchen mit mobilen Cocktailbars einmal in der Woche 25 Kinderkrebsstationen in ganz Deutschland. Aus Säften, Nektaren und Sirup-Sorten mixen sie gemeinsam mit den kleinen Patienten Cocktails direkt am Krankenbett. Die chemotherapeutischen Behandlungen verändern den Geschmacks- und Geruchssinn der Kinder, sodass Essen und Trinken zur leidigen Pflicht werden. Der intensive Fruchtgeschmack aktiviert alle Sinne und erhöht die Motivation zum Trinken.

Das Geld ist für Fruchtalarm eine große Hilfe bei der nachhaltigen Realisierung des Projektes. Dazu Projektleiterin Peggy Brammert: „Da das Projekt sich rein aus Spenden finanziert, kann die Umsetzung auf den Kindronkologien nur durch die Unterstützung von Menschen und Firmen realisiert werden, die helfen wollen.“

Ins Leben gerufen wurde Fruchtalarm vom Vater eines krebskranken Kindes im Jahr 2010. Bereits zwei Jahre später wurde das ausschließlich durch Spenden finanzierte Projekt in die Bielefelder von Laer Stiftung integriert und ist bis heute auf 25 Standorte deutschlandweit gewachsen. In diesem Jahr wurden über 28.000 Cocktails gemixt und damit mehr als 12.000 Kinder erreicht. Weitere Informationen zum Projekt Fruchtalarm gibt es unter www.fruchtalarm.info.