Neue Schienen für Förderanlagen

Wir haben unser Portfolio um neue Schienen für Schwerlasttransporte auf Förderanlagen erweitert. In zwei wesentlichen Punkten unterscheiden sich die Mini-Schwerlast-Röllchenschienen von herkömmlichen Produkten dieser Art: Zum einen kann der Kunde entscheiden, ob bei der Montage mit Halteklammern oder Schrauben gearbeitet wird. Ein Verzicht auf Verschraubungen vereinfacht die Instandhaltung der Förderstrecken. Zum anderen sind die Schienen optional auch mit Spurkranzröllchen erhältlich, die eine präzise Positionierung von Gütern ermöglichen.

Vanessa Dumke
15.05.18
Lesezeit 3 Min.

Die Förderelemente bestehen aus verzinkten Blechschienen, die mit brünierten Stahlröllchen bestückt sind. Mit der Weiterentwicklung lassen sich die Schienen nun auch per Halteklammern an gängigen Montageprofilen anbringen und sind auf Wunsch mit Spurkranzröllchen erhältlich. „Dadurch lösen wir zwei Probleme, die wir bei unseren Kunden regelmäßig beobachten, und erleichtern damit den Alltag in der Intralogistik immens“, sagt unser CEO Uwe Eschment.

Bei vielen Anwendungen sind die einzelnen Schienen mit dem Untergestell verschraubt. Sollen sie ausgetauscht oder repariert werden, müssen zunächst Röllchen demontiert werden, ehe die Schrauben gelöst werden können. Häufig ist dabei nicht auf den ersten Blick zu erkennen, wo genau sich diese befinden, was die Demontage zusätzlich verkompliziert. Wir liefern nun ein System, bei dem Halteklammern die Schrauben ersetzen. „Wir schließen damit eine Marktlücke“, sagt Eschment. Einige Kunden haben explizit nach Schienen dieser Art für Förderanlagen gefragt, da sie eine solche Lösung bisher vergeblich gesucht haben.

Platzsparende Intralogistik-Lösung

Ein weiterer Vorteil des Systems besteht in den Spurkranzröllchen. Mit ihnen lassen sich Güter ebenso genau positionieren wie mit Führungsschienen, allerdings nehmen sie weniger Raum ein. Besonders für Kunden, die nicht über viel Platz verfügen, ist unsere neue Lösung deshalb eine gute Alternative. Die besondere Stärke der Schienen liegt in den extrem präzisen und leichtlaufenden Röllchen. Dabei handelt es sich um robuste kugelgelagerte Komponenten aus Stahl, die zwischen minus 40 und plus 100 Grad Celsius einsetzbar sind – ohne Ölschmierung sogar bis plus 250 Grad. Ein einzelnes Röllchen hat eine maximale Tragkraft von 40 Kilogramm. Förderstrecken, in denen die Schienen verbaut sind, können daher problemlos auch schwere Güter bewegen.

Dabei fertigen wir die Schienen nach der Bestellung individuell in der gewünschten Länge und Teilung an. Zwei Ausführungen sind derzeit verfügbar, die sich in Größe und Tragfähigkeit unterscheiden: Bei der Variante RU-13ST haben die Röllchen einen Durchmesser von 12 Millimetern, eine Breite von 16 Millimetern und eine Tragkraft von 30 Kilogramm. Die Schienen werden nach Kundenanforderung bis zu einer Länge von drei Metern je Schiene gefertigt und sind sofort lieferbar.