1 1

Kreislaufwirtschaft in der Intralogistik

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt auch in der Intralogistik immer mehr an Bedeutung. Besonders vielversprechend ist das Konzept der Kreislaufwirtschaft. Dieses zielt darauf ab, den Lebenszyklus von Materialien und Produkten durch Wiederverwendung, Reparatur, Aufbereitung und Recycling zu verlängern. Unternehmen können so nicht nur Ressourcen sparen, sondern auch ihre CO2-Emissionen senken. In unserem Blogbeitrag beleuchten wir die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft, ihre Vorteile und konkrete Anwendungsbeispiele in der Intralogistik.

12.06.2024
von Thorsten Burgard
Lesezeit: ca. 4 Min.

 

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft stellt eine nachhaltige Alternative zum herkömmlichen Wirtschaftsmodell dar. Anstatt Ressourcen zu entnehmen, Produkte herzustellen, zu konsumieren und schließlich zu entsorgen, zielt es darauf ab, Materialien und Produkte so lange wie möglich im Wirtschaftskreislauf zu halten. Erreicht wird dies durch Wiederverwendung, Reparatur und Recycling. Natürliche Ressourcen werden somit geschont, Abfall reduziert und eine umweltfreundlichere sowie ressourceneffizientere Zukunft gefördert.

Gerade in der Intralogistik bietet dieser Ansatz erhebliche Vorteile. Angesichts knapper werdender Ressourcen ist zirkuläres Wirtschaften deshalb nicht nur eine attraktive Alternative für produzierende Unternehmen, sondern könnte sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickeln. So wird der globale Marktwert der Kreislaufwirtschaft bis 2030 laut einer Erhebung des World Economic Forum auf bis zu 4,2 Billionen Euro geschätzt.

Ressourcenschonende Intralogistik

Ziel der Kreislaufwirtschaft ist es, Ressourcen so lange wie möglich im Nutzungskreislauf zu halten und somit den Wert von Produkten und Materialien zu maximieren. In der Intralogistik bietet das Konzept vor allem Vorteile hinsichtlich der Ressourceneffizienz und kann zu einer wirtschaftlicheren Nutzung von Materialien, einer Reduzierung von Abfällen und der Optimierung von Prozessen führen. Durch die Wiederverwendung von Verpackungen und Materialien beispielsweise können Unternehmen ihren Ressourcenverbrauch erheblich senken.

Denn Materialien, die im Kreislaufsystem verbleiben, müssen nicht neu beschafft werden, was die Betriebskosten senkt. Zudem verringern sich Entsorgungskosten, da weniger Abfall produziert wird. Außerdem leistet die Kreislaufwirtschaft einen maßgeblichen Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen und Abfall. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern verbessert auch das öffentliche Image des Unternehmens und kann gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Praktische Umsetzung in der Intralogistik

Ein effektives Materialflusssystem in der Intralogistik kann zum Beispiel Rückführungsprozesse für wiederverwendbare Verpackungen und Paletten umfassen. Dabei können verwendete Materialen durch moderne Technologien wie RFID (Radio Frequency Identification) und IoT (Internet of Things) präzise innerhalb der Logistikkette nachverfolgt werden. Automatisierte Sortiersysteme und Recyclinganlagen können darüber hinaus den Materialfluss optimieren und zur Abfallreduzierung beitragen.

Auch bei TORWEGGE beschäftigen wir uns seit Jahren damit, wie wir als Unternehmen ressourcenschonender agieren können. Seit einigen Jahren setzen wir beispielsweise auf Verpackungstechnik von Sealed Air® und verwenden für den Versand keine branchenübliche Luftpolsterfolie mehr, sondern recyceltes Papier. Außerdem wurde durch die neue Verpackungsanlage die Ergonomie der Arbeitsplätze im Versand verbessert.

Digitalisierung optimiert Kreislaufwirtschaft

Eine entscheidende Rolle bei der Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft in der Intralogistik spielen die Digitalisierung und die Automatisierung. Trends wie die Integration von künstlicher Intelligenz zur Optimierung von Recyclingprozessen und die Entwicklung neuer, nachhaltiger Materialien sind vielversprechend. Denn das Potenzial der Kreislaufwirtschaft ist enorm. Unternehmen, die frühzeitig auf diese Entwicklung setzen, können nicht nur ihre Betriebseffizienz steigern, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten und ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig sichern. Es lohnt sich daher, die Möglichkeiten der Kreislaufwirtschaft zu erkunden und konkrete Schritte zur Umsetzung zu unternehmen.

 

Aktuelle Artikel aus dem Magazin