Hohe Anforderungen: Fördertechnik für Klärwerke

Circa 130 Liter Trinkwasser verbraucht der durchschnittliche Deutsche pro Tag. Bevor dieses wieder dem Wasserkreislauf zugeführt werden kann, muss es zunächst in Kläranlagen gereinigt werden. Um einen guten Betriebsfluss der unterschiedlichen Verfahrenstechniken sicherzustellen, sind diverse Fördertechnik-Komponenten wie Räder und Rollen und im Einsatz. An diese werden besonders hohe Anforderungen gestellt, da sie nicht nur rund um die Uhr beansprucht werden, sondern auch Wind und Wetter trotzen müssen.

Vanessa Dumke
27.11.20
Lesezeit 4 Min.

 

Wasser ist der wichtigste Rohstoff des Menschen. Jedoch sind von den circa 1,4 Milliarden Kubikkilometern der Wasservorkommen auf dieser Erde nur 0,0001 Prozent leicht zugängliches Trinkwasser. Angesichts dessen wird deutlich, welchen Stellenwert Kläranlagen haben. Ihre Aufgabe ist es, Abwasser zu reinigen, damit es wieder dem Trinkwasserkreislauf zugeführt werden kann. Damit eine Anlage rund um die Uhr laufen kann, muss die eingesetzte Fördertechnik nicht nur zuverlässig sein, sondern auch besonders resistent gegen äußere Einflüsse und Chemikalien.

Rollen und Räder im Einsatz

In den letzten Jahren haben sich die chemischen, physikalischen und biologischen Methoden zur Reinigung des Wassers vervielfältigt. Damit einhergehend sind vielerorts auch immer mehr Fördertechnik-Komponenten wie Rollen und Räder im Einsatz. Sie finden zum Beispiel in sogenannten Rund- und Längsräumern ihre Anwendung, die Sink- und Schwimmstoffe entfernen, oder auch in Klärbecken im Unterwassereinsatz. Zudem sorgen Schwerlasträder und -rollen mit extrem hoher Tragkraft für den Transport von Anlageteilen.

Die Räder und Rollen müssen besonders hohen Ansprüchen genügen. Denn ein Klärwerk läuft an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr. Entsprechend zuverlässig muss das Material sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und Störungen zu vermeiden. Außerdem sind die Komponenten extremen äußerlichen Einflüssen wie Kälte und Nässe ausgesetzt oder kommen mit chemischen Stoffen wie Ammoniak in Kontakt, das zur Reinigung des Wassers eingesetzt wird.

Elastik-Schwerlasträder für hohes Gewicht

Damit in einer Kläranlage die Abläufe zuverlässig ineinander greifen, liefert TORWEGGE passende Rollen und Räder in den unterschiedlichsten Bauarten – auf Wunsch auch individuell gefertigt –, die hitze-, kälte-, keim- sowie chemikalienbeständig sind und nicht rosten. In unserem ganzheitlichen Produktsortiment befinden sich beispielsweise Elastikschwerlasträder bis zu einem Transportgewicht von 4.700 Kilogramm. Das Material ist vibrationsdämpfend und somit besonders für unebene Böden zu empfehlen.

Ihr Radkörper besteht aus einer Stahl-Schweißkonstruktion oder aus Grauguss, um besonders viel Gewicht tragen zu können. Zudem sind nicht kreidende, ölfeste oder elektrisch leitfähige Bereifungen möglich. Wir liefern die Räder wahlweise als Gabelrad mit beidseitig offenem Achsdurchlass oder als Endrad mit einseitig verschraubter Staubkappe. Alle Radausführungen können auf Wunsch auch abweichend vom Standardsortiment mit anderen Bohrungen und Nabenlängen geliefert werden.

Vulkollan-Räder besonders leistungsstark

Wenn die Flächenpressung auf dem Rand der Klärbecken besonders gering sein soll, eignet sich Vollgummi als Material für die Räder und Rollen. Eine besonders leistungsstarke Alternative sind hier Vulkollan-Räder. Sie bestehen aus hochelastischem Polyurethan und zeichnen sich durch eine hohe Verschleißfestigkeit und lange Lebensdauer aus. Darüber hinaus haben sie eine hohe Tragkraft und bieten einen geräuscharmen Lauf. Zudem sind sie öl- und fettbeständig und haben eine hohe chemische Beständigkeit. Damit sind sie besonders für den Antriebsbereich geeignet.

Eine preisgünstige Alternative zum Komplettrad bieten Bandagen, da der bereits vorhandene Guss- oder Stahlkern weiter verwendet werden kann. Das bietet den Vorteil, dass die Räder mühelos ohne Qualitätsverlust neu beschichtet werden können. Auf diese Weise werden Zeit und Kosten für die Montage einer neuen Felge eingespart.

Spezialrollen für Unterwassereinsatz

Für die Räumschieber in den Rundläuferbecken bieten wir in unserem Sortiment einstellbare Edelstahl-Spindelrollen, die besonders bodenschonend sind. Mittels ihrer Höheneinstellungsmöglichkeit können sie das Bodengefälle zur Beckenmitte ausgleichen. Je nach Befestigungsposition wird der Nachlaufradius der einzelnen Rollen am Schild dabei exakt dem Rundlauf angepasst. Die eingebaute Achslagerung ist eine TORWEGGE-Spezialanfertigung, die für die besonders abrasiven Einsatzbedingungen konzipiert worden ist.